Tiergarten Schönbrunn

Alles zum Eisbär

Familie: Großbären
Tragzeit: Bis 9 Monate
Gewicht: 500 kg
Lebensdauer: bis zu 41 Jahre
Verbreitung: IUCN-Karte
Erhaltungszucht: EEP

Eisbären sind - nach den Kodiak- und Kamtschatkabären - die drittgrößten Landbeutegreifer. Sie ernähren sich hauptsächlich von Robben, wobei sie nur deren Fett, Haut und Eingeweide fressen und das Fleisch zurück lasssen. Entweder lauern sie ihnen an Löchern in der Eisdecke auf oder schleichen sich an, wenn sie sich auf dem Eis sonnen. Als überwiegend alleinlebende Tiere sind sie praktisch das ganze Jahr über aktiv und zu jeder Tageszeit auf Nahrungssuche.

Lebensweise:

Eisbären sind für das Leben in der eisigen Tundra bestens ausgestattet. Sie sind ungeheuer stark und flink. Wenn sie über das Eis laufen, sieht man, dass sie "O-Beine" haben und ihre Zehen nach Innen gerichtet sind. Dies dient den schweren Tieren dazu, ihr Gleichgewicht zu halten und nicht auszurutschen. Eisbären sind exzellente Schwimmer und erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu zehn Stundenkilometer, indem sie ihre Vorderbeine zum Paddeln benutzen und die Hinterbeine hinter sich herziehen. Mit offenen Augen und geschlossenen Nasenlöchern können sie bis zu zwei Minuten lang tauchen.

Fortpflanzung:

Die Paarungszeit ist im Frühling. Zu dieser Zeit legen die Männchen weite Strecken zurück, um ein Weibchen ohne Junge zu finden. Etwa im Oktober graben sich die Bären im Schnee oder im Boden der Tundra eine Höhle, wo sich die trächtigen Weibchen mit ihren Jungen aufhalten. Ein Eisbären-Nachwuchs ist bei der Geburt nur so groß wie eine Ratte und wiegt zwischen 450 und 900 Gramm. Die Kleinen kommen blind, nackt und taub zur Welt.

Kelly ist offizieller Gold-Sponsor des
Tiergarten Schönbrunn.

Pombär